7.10.2018: Kontinentsiegerschau in Alsfeld

Auf der heutigen Kontinentsiegerschau ist meine Asta in der Championklasse angetreten. Wie ich schon vorher erfahren habe, bekamen wir es mit einer starken Konkurrenz zu tun: Karin Worofkas Valerie. Wie erwartet blieb für Asta "nur" der zweite Platz, aber immerhin. Und sie wurde mit dem Titel "Hessensieger" geschmückt.

Wir können auf eine erfolgreiche Schau zurückblicken.

Gesamtsieger wurde übrigens Anton vom Bärenfels.

 

 

31.7.2018: Asta hat das CAC- Championat erhalten!

24.6.2018: Klubsiegerschau in Waldaschaff

Am Sonntagabend die aktuelle Meldung:

Großer Erfolg für Asta auf der Klubsiegerschau: Asta hat in der Zuchtklasse den ersten Platz gemacht. Es waren vier Hündinnen gemeldet, teilgenommen haben nur zwei. Unsere Konkurrentin Fanny Bär war auch eine tolle Hündin mit federleichtem Gang, ich rechnete mir kaum Chancen aus. Doch dann beschloß sie, es reichte ihr und sie wollte nicht mehr weiter. Zum Sieg gehört immer auch eine Portion Glück, das hatten wir heute. Asta hat ihre Sache bestens gemacht und ihre Extra- Leckerli und Knuddeleinheiten redlich verdient.

Damit haben wir die dritte CAC- Anwartschaft, wir konnten für sie das nationale Championat beantragen. Mit dem ersten Platz konnten wir auch an der Endausscheidung für den Klubsieger teilnehmen. Den hat Asta nicht erreicht, aber es war eine Ehre, dort dabei sein zu können. Wir waren noch nie so dicht am Titel!

 

 

17.6.2018: So war die Wanderung bei Göttingen

Schon gegen 9 Uhr morgens fanden sich die ersten Neufifreunde auf dem Parkplatz am Wildgehege ein und laufend kamen mehr dazu. Bei Kaffee und ein paar Brötchen konnten wir die neuesten Abenteuer unserer Vierbeiner austauschen. Die Passanten staunten nicht schlecht über die Ansammlung prächtiger Hunde.

Auch wenn schließlich nicht alle angemeldeten Teilnehmer kamen, so konnten wir die Vorjahreszahlen wieder erreichen.

Bei nicht zu warmem und nicht zu sonnigem, aber freundlichem Wanderwetter ging es kurz nach 10:30 los. Bald hatten wir die ehemalige Panzerstraße erreicht, über die wir auf das nach der Stillegung nach der Wende wieder von der Natur zurückeroberte Übungsgelände gelangten. Es ging etwas gemächlichen Schrittes voran, was vor Allem auf meine Teddy Sue zurückzuführen war, die eben doch schon in die Jahre kommt. Daher nahmen wir schließlich eine Abkürzung, um pünktlich zum Mittag zurück zu kommen.

Bei dem freundlichen Wetter machten wir es uns unter den Sonnenschirmen im Biergarten gemütlich. Was das Jägerhaus im Rahmen seines Räuberbuffets aufgefahren hatte, begeisterte alle. Es war unmöglich, sich durch das ganze exzellente Programm durchzuessen, es war für jeden Geschmack reichlich etwas dabei. Und noch ein Erdbeer- Nachtisch nach dem anderen, wir konnten es nicht lassen.

Hätte nicht um 17:00 Uhr die Übertragung des WM- Spiels begonnen, wir hätten wohl so bald kein Ende gefunden. Auf jeden Fall haben wir beschlossen, das muß nächstes Jahr wiederholt werden.

 

 

11.3.2018: Deutschlandsiegerschau Biebesheim

Endlich konnten wir wieder mal an einer Hundeschau teilnehmen, der Rasseübergreifenden Deutschlandsiegerschau in Biebesheim am Rhein. Asta hat in Biebesheim in der Zuchtklasse mal wieder den 2. Platz gemacht. Sie ist vorbildlich gelaufen und war voll bei der Sache. Aber sie ist noch leicht abgehaart, schließlich haben wir erst vor vier Wochen die Welpen abgegeben, und so hat es für den 1. Platz nicht ganz gereicht.

Der große Abräumer schließlich auch des Gesamtsieges war Flash Rambo Bär vom Spessart mit Herrchen Uwe Kühnl, siehe Foto.

______________________________________________________________________________________________

 

 

10.1.2018: Unsere Mutter

Wer diese Seite in den letzten Tagen verfolgt hat, weiß um die Ereignisse: Letzte Woche ist unsere Mutter im Alter von 89 Jahren verstorben. Gestern, Dienstag, war die Beerdigung.  Wir sind mit allen Hunden und natürlich den Welpen die 300 Km zur Trauerfeier nach Westerstede gefahren. Es war ein Trost, wie viele Freunde ihr so nahe gestanden haben, daß sie ihr das letzte Geleit gaben und die gestiegene Anzahl der Homepage- Besucher zeigt mir, daß viele Menschen in Gedanken bei mir sind.

Irgendwie fühle ich mich im Augenblick wie ein entwurzelter Baum, nachdem der Ort, an dem ich aufgewachsen bin, verwaist ist. Doch nun muß das Leben weitergehen. Die Welpen haben die weite Fahrt gut überstanden und geben mir Kraft.

 

Für die Anteilnahme, die mir von vielen Freunden spontan übermittelt wurde, danke ich ganz herzlich.

 

10.11.2017: Teddy Sue's Zustand nach der Operation

Am 1.11. ist TeddySue ihre entzündete Gebärmutter entfernt worden. Sie hat die Operation gut überstanden. Als ich sie gegen 12:00 abholen konnte, war sie schon wieder wach und konnte selbst zum Auto gehen.

Von der Operationswunde hat sie keinerlei Notiz genommen und brauchte daher auch keine "Tüte" am Kopf. Inzwischen ist sie wieder recht gut drauf und frißt wieder normal bis gierig.

Vielleicht zu gut. Seit gestern ist sie vollkommen aufgedreht. Wo ihre Hormone jetzt noch herkommen, weiß ich nicht, aber sie benimmt sich extrem scheinträchtig. Sue trägt ihren Spielzeugwelpen jaulend den ganzen Tag durch das Haus und im Garten versucht sie hektisch, eine Wurfhöhle zu graben. So extrem hat sie es noch nie getrieben. Ihr Hormonspiegel scheint verrückt zu spielen.

Heute, 10.11., konnten ihr bereits die Fäden gezogen werden, der Doktor war sehr zufrieden mit dem Heilungserfolg.

Die Kosten halten sich übrigens auch in Grenzen: Für die Voruntersuchung mit umfangreicher Blutuntersuchung, Operation mit allem drum und dran und die Medikamente für danach bis zum Fädenziehen zusammen knapp 650 EUR. Und Astas Ultraschall 40 EUR.

Was war geschehen? Wir waren ja eigentlich über das durch den Reformationstag unverhofft verlängerte Wochenende auf Wohnmobiltour im Taunus. Doch seit Sonntag Abend wollte Teddy Sue nicht mehr fressen. Montag auf der Wanderung schleppte sie sich nur noch lustlos dahin, ich brach sie daher bald ab.  Schließlich erbrach sie sich. Nachmittags um 15 Uhr war ich mir sicher, sie bekam Fieber.

Es reichte gerade noch, um im angeschärften Tempo nach hause zu fahren, bevor der Tierarzt schließt, immerhin vor dem Feiertag, an dem man schlecht Hilfe bekommt. Die Entscheidung war richtig und notwendig: Der Doktor diagnostizierte eine Gebärmutterentzündung. Sie wurde erstmal mit einem Antibiotikum behandelt, doch es gab keine Wahl: Am Mittwoch mußte sie operiert werden.

Es war ja schon auffällig, daß sie nach kaum 3 Monaten schon wieder läufig geworden war, um sich mit Asta zu synchronisieren. Das ist im Alter von fast 8 Jahren schon problematisch.

 

Zur Klarstellung: Das betrifft nicht die trächtige Asta, der Wurf ist dadurch nicht gefährdet. Den Termin für Astas Ultraschall habe ich jetzt auf Freitag, den 3.11. gelegt.

16.10.2017: Der D- Wurf ist in die Wege geleitet

Näheres dazu auf dieser Homepage unter den Menupunkten "Welpen" und dort unter "D-Wurf".

 

Eigentlich wäre ich ja gerne wieder mit Asta am 22.10. auf die Hundeschau in Alsfeld gekommen. Aber ich habe mich überzeugen lassen, daß es ein zu großes Risiko wäre, sie in ihrer Schwangerschaft mit so vielen Hunden zusammenzubringen. Die werdenden Welpen möchte ich natürlich keinem unvermeidbaren Infektionsrisiko aussetzen. Daher habe ich mich entschlossen, dieses Mal darauf zu verzichten. Nächstes Jahr gibt es wieder Hundeschauen, auf die wir uns schon freuen. Vielleicht können wir dort ja auch schon einen der kommenden Welpen begrüßen. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Ich wünsche allen unseren Bärenfreunden, die nach Alsfeld finden, besten Erfolg!

 

 

27.8.2017: Eurogespanntreffen in Luxemburg

Wir sind nach tollem Wochenende wieder zurück. Die sehr lange Hinfahrt nach Weiswampach in Luxemburg haben Asta und Sue bestens gemeistert. Am Schluß wurde es Asta etwas langweilig und sie begann, im fahrenden Seitenwagen Turnübungen zu veranstalten. Schließlich regneten wir etwas ein und in der Nacht mußte das Zelt beweisen, daß es auch einem schweren Gewitterguß standhält.

Morgens wurde es aber wieder freundlich.

Auf dem Treffen mußte ich den ganzen Tag Rede und Antwort stehen: "Passen die beide da hinein?" "Machen die das gerne?"  "Brauchen die eine Motorradbrille / einen Helm?"

"Also, dafür habe ich das Seitenwagenboot ja gebaut. Die können sich sogar langlegen." "Die sind ganz wild darauf, wenn sie das Gespann nur sehen, springen sie hinein." "Ich habe es mit Brillen versucht, die mögen sie aber nicht so und schütteln sie schnell wieder herunter."

Und ich müsse wohl professioneller Schreiner sein, vermuteten die Meisten beim Anblick des Mahagoni- Bootes und auch wer sich als Schreinermeister zu erkennen gab, lobte das Werk.

Asta und Sue haben schon ganz zerzaustes Fell von den vielen Knuddeleinheiten aller Passanten.

Die Rückfahrt heute war bei bestem Wetter entspannt und problemlos.

6.8.2017: Neufitreffen in Waldeck

Bei bestem Wetter war das wieder ein gelungenes Neufi-Fest!

Herzlichen Dank an Familie Reinemer und alle, die mitgeholfen haben, den Tag zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Das Treffen war gut besucht und ich konnte auch einige Hunde aus unserem Zwinger begrüßen.

Es tat gut, die Racker jetzt im Erwachsenenalter wiederzusehen und die Kontakte zu ihren Familien wieder aufzufrischen.

Nach der Wanderung durch die schöne Naturlandschaft konnten die Hunde noch ausgiebig miteinander auf der Wiese toben. Und die Zweibeiner konnten sich am Buffet und den Steaks austoben.

Jetzt liegen meine beiden Neufis seelig von dem Tag träumend auf ihren Lieblingsplätzen und erholen sich von dem aufregenden Tag.

 

 

 

 

30.7.2017: Erschütternde Nachricht

Wie ich gerade erfahren mußte, lebt unser C-Wurf- Rüde "Chef" nicht mehr. Bei einer Untersuchung wurde ein großer inoperabler Tumor im Brustraum festgestellt, der in kürzester Zeit zum Tode geführt hätte. Daher traf die Besitzerin die schwere Entscheidung, ihn gleich erlösen zu lassen, so lange er noch in Narkose war und nicht mehr darunter leiden mußte.

Wir sind alle sehr traurig darüber, aber es hätte keine andere Hoffnung mehr gegeben.

 

 

Teddy Sue ist läufig und Asta hält sich für einen Rüden...

Übrigens hat Sue es sauber getroffen: Es begann 3 Tage nach Nesselried, damit ist sie 3 Tage vor der Wanderung in Waldeck damit durch.

Klubsiegerschau in Nesselried 9.7.2017

Bei recht warmem Wetter fand die Klubsiegerschau im Freien statt. Nicht nur die Hunde mit ihren Frauchen und Herrchen gaben ihr Bestes, mit der Hitze klarzukommen. Besonderen Dank schulden wir dem Richter Gerhard Becker mit seiner Ringschreiberin, die den ganzen Tag unermüdlich tätig waren und allen Teilnehmern gerecht wurden.

Unsere persönlichen Ergebnisse: Asta hat in der Zuchtklasse wieder einmal den 2. Platz gemacht.

Die Superhündin Bonnie aus unserem 2. Wurf, gekonnt von ihrem Herrchen vorbereitet und geführt, fuhr in der offenen Klasse den Sieg ein und verpaßte nur knapp den Klubsieger. Herzlichen Glückwunsch!

11.6.2017: Nachlese zum Wandertag bei Göttingen

 Das war ein Supertag!  Ca. 27 Neufifreunde kamen heute mit 16 Hunden zur Wanderung am Kehr. Die Neufis verstanden sich prima, Mütter und ihre Nachkommen, aber auch Geschwister begrüßten sich, als ob sie sich wiedererkannten.

Das in den letzten Tagen wechselhafte Wetter hatte sich genau zum richtigen Zeitpunkt eines besseren besonnen. Es wurde so warm, daß wir froh waren, den größten Teil des Weges in schattigem Wald zurücklegen zu können. Wir Göttinger können uns glücklich schätzen, so ein ausgedehntes Wanderrevier direkt vor der Haustür zu haben. In gut 1 1/2 Stunden legten wir über 7 Km zurück.

Danach war schon alles für uns im Jägerhaus am Kehr bereit, wir hatten einen Saal für uns, so daß die Hunde mit hineinkommen konnten. Nach leckerem Essen wurde die Gelegenheit genutzt, die Leiterin der Landesgruppe Mitte zu wählen. Renate Krause wurde einstimmig in ihrem bisher kommissarisch ausgeübten Amt bestätigt.

Wegen des sommerlichen Wetters wurde die Runde dann auf das Freigelände verlegt, um noch ein wenig weiter zu hundeln.

 

28.5.2017: Englandreise

Es gibt sogar zwei Monster im Loch Ness! Ein schwarzes und ein schwarzweißes.

 

Ansonsten: Die Einreise klappte problemlos. Die Hunde hatten ihre Tollwutimpfung und Bandwurmbehandlung vorschriftsmäßig, die Transpondercodes wurden überprüft, dann bekamen wir einen Aufkleber auf die Windschutzscheibe: Pets on board und durften auf die Fähre fahren.

Mit dem Linksverkehr kamen wir schnell zurecht, schwieriger waren die oft sehr schmalen Straßen. Aber die Engländer sind sehr zuvorkommend und ließen uns an Engstellen meistens den Vortritt.

Im Lakedistrict erklommen wir den zweithöchsten Berg Englands, den Helvellyn. Das wurde alpiner als die 950m Höhe vermuten lassen. Aber die Hunde waren voll bei der Sache und kamen sogar mit den allgegenwärtigen Schafen zurecht.

Wir schafften es wie geplant nach Schottland zum Loch Ness und das Wetter war von wenigen Tagen abgesehen überwiegend sehr freundlich.

Mehr Probleme als in der Heimat machte es, geeignete Parkmöglichkeiten mit Wanderwegen für die Hunde zu finden. In landwirtschaftlichen Gegenden ist meistens jeder Feldweg mit einem Gatter abgesperrt und Parkplätze sind rar. Es gibt ein paar Naturschutzgebiete, in denen das besser geht, aber Übernachten im Wohnmobil ist dort meistens verboten. Ein paar freie Plätze habe ich gefunden und wurde beim freien Stehen auch nicht behelligt, aber überwiegend mußten wir doch auf Campingplätze ausweichen. Die Engländer sind sehr hundefreundlich und meine beiden wurden immer wieder bewundert und gaben Anlaß zu diversen Gesprächen.

22.4.2017: Neufiwanderung in Groß Bieberau

Trotz zeitweiligen leichten Regens konnten ca. 25 Hunde und ihre Menschen eine schöne Wanderung genießen. Es ging über die Höhen oberhalb von Groß Bieberau mit weiten interessanten Ausblicken über den Odenwald.

Asta konnte es natürlich nicht lassen, in den nächsten Bach zu springen und dementsprechend sah sie dann aus.

Anschließend konnten wir im Restaurant der Tennishalle mit guten und reichlichen Portionen die abgelaufenen Kalorien ergänzen und dabei nach Herzenslust die neusten Neufianekdoten austauschen.

Herzlichen Dank an die Organisatoren der Landesgruppe Hessen Süd!

2.4.2017: Landesgruppensiegerschau Babenhausen

Bonnie wartet auf die Bewertung

Asta während der Bewertung

Auf der Neufischau in Babenhausen, die wieder ein Highlight des ADKN- Jahres war, ist Asta in der Zuchtklasse angetreten. Nun, aufgrund höherer Gewalt hatte es nicht mit dem professionellen Trimmen geklappt, daher konnte ich sie diesmal nur selbst etwas trimmen. Sie hat den zweiten Platz gemacht. Dadurch haben wir jetzt drei VA- Anwartschaften zusammen und müßten einen Verbandssieger beantragen können.

Sehr gefreut hat mich die Teilnahme unserer B- Wurf- Tochter Bonnie. Die gab ihr Bestes, lief perfekt und locker mit und durfte dafür den 2. Platz von immerhin 8 Teilnehmern kassieren. Als wir den Hunden daraufhin einen Entspannungslauf in den Wiesen gönnten, haben wir leider den Wettbewerb um den schönsten schwarzweißen Neufi verpaßt. Bonnie hätte beste Chancen gehabt. Mehr Spaß hatten die Hunde aber so, denn es gab dort einen schön verschlammten Bach. Alle mit Begeisterung hinein! Danach hätten wir sie sowieso nicht mehr im Ring präsentieren können.